Gerechtigkeit

Einmal wachte Scheibner mitten in der Nacht auf. Der Mond draußen vor dem Fenster war zum Greifen nah. Scheibner stieg hinaus und berührte den Erdtra­banten mit der Hand. Er bestand zur Gänze aus eiskaltem Gold. Scheibner han­delte schnell und holte seine Metallsäge aus dem Schuppen. Bis zur Morgendäm­merung schaffte er es, den Mond in mehr als sieben Milliarden gleich große Stü­cke zu zerschneiden. Jeder Erdenbewohner sollte seinen gerechten Anteil bekom­men. Für die Verteilung griff Scheibner auf die Dienste eines weltweit agierenden Paketdienstes zurück. Dass für ihn selbst am Ende kein einziges Goldstück übrig blieb, konnte Scheibner seine exzellente Laune nicht vermiesen.

Michael, 5. Oktober 2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s