Orpheus reloaded

Ich sei mit Abstand der talentierteste Schüler, den er je unterrichtet hätte, sagte mein Gesangslehrer Georg. Jetzt, nachdem er mich ausgebildet und all sein Wissen an mich weitergegeben hätte, sei es wahrlich an der Zeit, dass die Welt erführe, was in mir steckte. Ich fragte Georg, wie ich dies der Welt denn mitteilen sollte. Indem … Weiterlesen Orpheus reloaded

Surreale Etüde

Herberger igelte sich ein. Er konnte nicht anders. Die ewigen Feldversuche hatten ihn dünnhäutig gemacht. Als Stachelkleid diente ihm der Musterbürstensatz, mit dem er monatelang durch den Kosovo getingelt war.  Im Mölltal, in das es ihn danach verschlagen hatte, fühlte er sich wie ein Fremdkörper. Die feindseligen Blicke der Älpler. Die schroffe Skepsis gegenüber den … Weiterlesen Surreale Etüde

Hot summer

Sein Bentley Flying Spur wurde diesen Sommer durch einen Bentley Bentayga eingetauscht. Seiner Frau erklärte er ausführlich, dass heutzutage ein Hybrid das Mindeste sei, was umwelttechnisch noch vertretbar wäre. Natürlich musste Johann bei der Beschleunigung etwas Abstriche machen, er konnte aber mit den 5,5 Sekunden von Null auf Hundert gerade noch leben. Mit seinem Fahrstil … Weiterlesen Hot summer

Ach Mutter

„Nimm Dir doch ein Beispiel an den Menschen, diese sind alle fleißig, gewissenhaft und halten Gebote immer ein“, maßregelte Mama Biene Delphine. Delphine konnte von ihrer Mutter zwar die Geschichte von den Menschen nicht mehr hören, hatte aber mangels Verständnis für die Sprache der Menschen keinen nachhaltigen Beweis. Gefühlt meinte sie zu wissen, dass irgendetwas … Weiterlesen Ach Mutter

Laut und leise

Horst hatte genug von seinen Briefmarken. Er ertrug die ewige Stille nicht mehr, die von ihnen ausging. "Versuch's doch mit Bienen", riet die Stiefmutter, bei der er wohnte. "Die machen den ganzen Tag ordentlich Krach." Horst nickte ergeben. "Und du könntest sie mit Zuckerplörre füttern. Du weißt schon, die seit Jahren in dem Tank im … Weiterlesen Laut und leise

Rechtshilfe

Einmal engagierte der Imker Isegrimm den Rechtsanwalt Vierschrötner, damit der ihm half, das Bienenvolk zurückzubekommen, das ihm, Isegrimm, sein Nachbar Braunkötel angeblich gestohlen hatte.  Wie er, Vierschrötner, es anstellte, dass sein, Isegrimms, Volk zu ihm heimkehrte, sei ihm egal. Er könne einen Detektiv beauftragen oder einen anderen, neutralen Imker als Verstärkung hinzuziehen, sagte Isegrimm. Wenn … Weiterlesen Rechtshilfe

Met

Eigentlich fing ihr Tag schon völlig verkehrt an. Sie war mit ihren 37 Jahren bereits längere Zeit bei einem Psychologen in Behandlung, um ihre Depression halbwegs in den Griff zu bekommen. Heute musste er kurz auf die Toilette und ließ sie mit seinen handschriftlichen Aufzeichnungen allein. Bei der letzten Sitzung berichtete sie, dass sie sich … Weiterlesen Met

Knopfdruck

"Schönwetterflüge sind am gefährlichsten", sagte Kapitän Mauser zu seinem Gast, den er ausnahmsweise und gegen jede Vorschrift ins Cockpit eingeladen hatte. "Wie kommt es?", fragte der Angesprochene und schluckte das mulmige Gefühl, das aus seinem Magen die Speiseröhre hinaufgestiegen war, tapfer und unauffällig wieder hinunter. "Man ist weit weniger gefordert", führte Mauser aus. "Alles läuft … Weiterlesen Knopfdruck

Isequuoc

Der isländische Riese Isequuoc tyrannisierte regelmäßig Dörfer an der grönländischen Südküste. Die Inuit, die sich durchwegs ein friedvolles Dasein wünschten, versuchten seine Raserei zu dämpfen und ihn durch freiwillige Fischopfer zu besänftigen.  Es half nichts. Isequuoc zog weiterhin plündernd durch alle Siedlungen, die er mit seiner feinen Nase witterte, und versetzte die Bevölkerung in Angst … Weiterlesen Isequuoc

Honig ums Maul

Peter, ein pensionierter Tenor, ging gedankenverloren die Montaigne-Allee hinunter, als ihn ein junger Schauspieler ansprach. „Ihre Stimme fehlt wirklich“, meinte er ehrlich wirkend. „Sie verwechseln mich“, knurrte Peter zurück. Keine fünf Minuten später wollten zwei Touristinnen ein Autogramm und er schnaubte, dass er nicht Tom Cruise wäre, wobei die Verwechslungsgefahr sich eigentlich in engen Grenzen … Weiterlesen Honig ums Maul

Gastbeitrag: Der Prinz

(eine Parabel oder auch nicht) Ich bin privilegiert aufgewachsen, mit dem goldenen Löffel im Mund, sozusagen. Umsorgt von Dienerinnen, die mir jeden Wunsch von den Augen ablasen. Wünsche gab es nicht viele, eigentliche nur einen – gut essen und das nicht zu knapp. Intellektuell war ich nicht so begabt und das Erlernen dieser weibischen Tänze … Weiterlesen Gastbeitrag: Der Prinz

Arbeitsbienen

Lazilla wollte keine Arbeitsbiene mehr sein. Alle arbeiten bis zum buchstäblichen Umfallen. Sie hatte zusätzlich noch etwas schlechtes Karma, da sie als Sommerbiene eine Lebenserwartung von maximal 35 Tagen aufwies. Wäre sie zumindest als Winterbiene zur Welt gekommen, dann wären es zumindest bis zu neun Monate. Während alle anderen Arbeitsbienen fleißig ihr vorgesehenes Programm durchzogen, … Weiterlesen Arbeitsbienen