Wild things

Das Bürgertum hatte es wieder einmal geschafft, den Tod bereits im Leben gefunden und hielt sich erstaunlicherweise dabei sogar für gesund. Arthur unterrichtete an der Oberstufe eines Gymnasiums Sport und beschäftigte sich nebenbei mit der erotischen Kunst. Vor zwei Jahren hatte er das Monatsheft Eros wiederbelebt und konzentrierte sich auf den Stil modern pop. Er brachte Künstler mit Modellen zusammen und die Zeitschrift erreichte ein immer größeres Publikum. Die Modelle stammten fast ausschließlich aus seiner Schule und konnten sich über eine beachtliche Aufbesserung ihres Taschengelds freuen. Dem vermögenden Elternvertreter der vorletzten Oberstufenklasse war zu Ohren gekommen, dass Arthur Mädchen für unmoralische Aufgaben zu gewinnen versuchte und informierte daraufhin die Direktorin. Diese recherchierte und erkannte tatsächlich in den letzten drei Ausgaben, Gesichter ihrer Schülerinnen. Das Gespräch zwischen Direktorin, einem Vertreter der Schulbehörde, Elternvertreter und Arthur war ein kurzes. Arthur musste am gleichen Tag die Schule verlassen und widmete sich von nun an ausschließlich der Zeitschrift. Anfangs hatte er Bedenken, dass der Modellnachschub nicht mehr gewährleistet wäre. Das Gegenteil war der Fall, auch Mädchen anderer Schulen meldeten sich und auf der Künstlerseite entwickelten vor allem Frauen den modern pop immer weiter. Arthur war mit der talentierten Künstlerin Kelly seit zwei Monaten liiert, als ihn eine Unterlassungsklage jenes Elternvertreters, der für seinen Ausschluss gesorgt hatte, erreichte. Das würde das Ende der Zeitschrift bedeuten. Die beiden Models Katharina und Sabine erfuhren vermutlich von Kelly von den Problemen und schmiedeten daraufhin einen absurden Plan. Sie kontaktierten den Elternvertreter und vereinbarten, sich in einem Hotel geheim zu treffen, da sie ihm scheinbar komprimierende Videos von Arthur und seinen Modellen zeigen könnten. Der Elternvertreter erschien tatsächlich pünktlich und traf auf zwei sehr hübsche Schülerinnen. Er wollte sofort das Material sehen, die Schülerinnen hielten ihn aber hin und wollten ihn überreden, die Klage fallen zu lassen, schließlich machten sie das freiwillig und es ging um nicht mehr als ein paar fast harmlose erotische Posen, die fürstlich bezahlt würden. Der Elternvertreter beschimpfte sie daraufhin als Schlampen, als Huren und geriet vollends in Rage. Die beiden Mädchen versuchten aus dem Zimmer zu flüchten, was nur Sabine gelang. Was sich dann im Zimmer abgespielt hatte, war eindeutig als Vergewaltigung zu bezeichnen. Die Anzeige von Katharina verlief trotz der Zeugenaussage von Sabine aber im Sand. Selbst als Elternvertreter musste er nicht zurückgetreten, alles falsche Anschuldigungen. Arthur stellte notgedrungen das Heft ein und Kelly trennte sich von ihm. 

Ein halbes Jahr später bekam der Elternvertreter ein Erpresserschreiben mit eindeutigen Ausschnitten eines Videos, dass ihn im Hotelzimmer zeigte. Dreißig Millionen Euro wären in einer Kryptowährung zu überweisen, ansonsten würde das Video veröffentlicht. Zwei Wochen später verließ am Palmsonntag eine Yacht St. Tropez. An Bord waren ein gebräunter ehemaliger Sportlehrer und zwei sehr junge Liebhaberinnen, die allesamt für dieses Leben ausgesorgt hatten. 

Harald, 26. März 2021.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s